Gewaltschutz in FlüchtlingsunterkünftenGewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften

Projekt DeBUG

Ansprechpartner

Florian Töpfer
Multiplikator Projekt DeBUG

Tel.: +49 (0)431-5707-152
Fax: +49 (0)431-5707-130
Mobil: 0173/7658 989

Dezentrale Beratungs- und Unterstützungsstruktur für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften

Der Schutz vor allen Formen von Gewalt stellt eine zentrale Aufgabe und Herausforderung bei der Unterbringung geflüchteter Menschen in Sammelunterkünften dar.

Um die Unterkünfte und deren Träger bei der Umsetzung und Verbesserung des Gewaltschutzes zu unterstützen, hat das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), im Rahmen der Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“, in Kooperation mit den Wohlfahrtsverbänden AWO Bundesverband, Paritätischer Gesamtverband, Deutscher Caritasverband, Diakonie Deutschland und Deutsches Rotes Kreuz, das Projekt „Dezentrale Beratungs- und Unterstützungsstruktur für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften“ (DeBUG) ins Leben gerufen.

Deutschland weit werden an sieben Standorten Multiplikator*innen eingesetzt, die interessierten Betreiber- und Trägerorganisationen, Unterkunftsleitungen, Vertreter*innen von kommunalen und Landesbehörden, aber auch Sozialarbeitenden und Fachkräften in Flüchtlingsunterkünften als Ansprechpersonen in Fragen des Gewaltschutzes dienen.

Das Angebot der Multiplikator*innen ist trägeroffen und erstreckt sich von einer bedarfsorientierten Prozessbegleitung bei der Entwicklung und Umsetzung von Schutzkonzepten über die Unterstützung beim Aufbau von Netzwerk- und Kooperationsstrukturen bis hin zur Organisation von Sensibilisierungsmaßnahmen und Fachveranstaltungen.

Das Beratungsangebot

Beratung bei der Erstellung und Umsetzung einrichtungsspezifischer Gewaltschutzkonzepte und Leitbilder

  • Beratung zu Gewaltschutz für besonders vulnerable Personengruppen
  • Risiko- und Ressourcenanalyse
  • Reflexion von Gewaltvorfällen
  • Erstellen von Handlungsleitfäden
  • Schulungen und Fortbildungen zu Themen des Gewaltschutzes
  • Vermittlung zwischen Einrichtungen und Behörden
  • Sensibilisierung und Vernetzung gewaltschutzrelevanter Akteure im Umfeld der Einrichtungen

 Kontaktinformationen

Die DeBUG Kontaktstelle für Schleswig-Holstein und Hamburg wurde beim DRK Landesverband Schleswig-Holstein eingerichtet.

Projekt-Website: www.gewaltschutz-gu.de/projekte/debug