WaWa.jpg
WasserwachtWasserwacht

Sie befinden sich hier:

  1. Mitwirken
  2. Ehrenamt
  3. Wasserwacht

Wasserwacht in Schleswig-Holstein

Ansprechpartner

Axel Rasch
Referent Wasserwacht
Tel.: +49 (0)431-5707-145
Fax: +49 (0)431-5707-148

Die 140.000 ehrenamtlichen Mitglieder der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes sind ganz in ihrem Element: Beim Einsatz in Schwimmbädern, an Flüssen, Seen sowie am Meer retten sie nicht nur Menschenleben, sondern bilden Rettungsschwimmer aus und bringen Jung und Alt das Schwimmen bei.

Ursprünglich gegründet, um Menschen vor dem Tod durch Ertrinken zu retten, ist das Aufgabengebiet der DRK-Wasserwacht heute erheblich vielfältiger. In erster Linie widmet sie sich dem Wasserrettungsdienst, wobei rund 75.000 ehrenamtliche Aktive bundesweit die Badegewässer sichern – ob nun in Bädern, Seen, Flüssen oder an Küsten.

  • Weitere Ansprechpartner
    Landes-Wasserwachtleitung

    Frederic Möß, Landes-Wasserwachtleiter

    Maike Harders, Beauftragte für Kinder- und Jugendarbeit

    Thomas Harmgarth,stellvertretender Landes-Wasserwachtleiter

    Erreichbar unter der E-Mail: lwl(at)drk-sh.de

    Sachbearbeiter für Wasserwacht und Bereitschaften
    Abteilung Nationale Hilfsgesellschaft

    Stephan Struve, Tel. 0431 5707-126
    E-Mail: stephan.struve@drk-sh.de

  • Downloadbereich für Aktive

    In diesem Jahr wird ein Film über die DRK-Wasserwacht in Schleswig-Holstein produziert. Die einzelnen Filmausschnitte spiegeln die Vielfältigkeit der Wasserwacht in Schleswig-Holstein mit unterschiedlichen Ausbildungen, Projekten und Großveranstaltungen an den verschiedensten Einsatzorten wieder. Gleichzeitig wird damit das Einsatzspektrum der Wasserwacht vermittelt und die Möglichkeiten einer Mitwirkung aufgezeigt. Im Gesamtergebnis entsteht im Herbst ein ca. 3,5 minütiger Dokumentarfim über uns:

    ,,Das sind wir und das machen wir"

    Schaut Euch unsere Filmausschnitte an und lasst Euch durch unsere Vielfältigkeit dazu bewegen mit uns in Kontakt zu treten.

    1. Dreh: Landeswettbewerb Rettungsschwimmen

    2. Dreh: Ausbildung Wasserretter und Bootsdienst

    3. Dreh: Wasserwacht SH Kieler Woche 2019

    Zugang zu Ausbildungsunterlagen in der DRK-Box

    Für Teilnehmer von Ausbildungen in den Fachbereichen der Wasserwacht sowie den dazugehörigen Multiplikatoren und Ausbildern haben wir alle dazugehörigen und relevanten Ausbildungsunterlagen zum Download in einer DRK-Box zur Verfügung gestellt. Für die Nutzung ist allerdings ein Passwort über die auf dieserSeite genannten Ansprechpartner oder in der Abteilung Nationale Hilfsgesellschaft anzufordern.

    Fachbereiche der WasserwachtDRK-Box-Link
    Rettungsschwimmen & Schwimmen:drkbox.org/s/iSWBwsq78EkHjyG
    Wasserretter:drkbox.org/s/oaqf7naejEgNcCr
    Bootsdienst:drkbox.org/s/2aHMksRzmGRSPpG
    Kreisleitungen Wasserwacht - intern:drkbox.org/s/bkEQ7twRNCRzX6q
    GemeinschaftsübergreifendDRK-Box-Link
    Gruppenführer:   drkbox.org/s/myCSnxeMzLpnwZL
    Leitungskräfte:drkbox.org/s/8FprRgCY4ayX948
    Zugführer:drkbox.org/s/6y87eTCJ8YiGL6a
    Sanitätswachdienst:drkbox.org/s/RozBZPnTcccMntX
    Rotkreuz-Einführungsseminar:          drkbox.org/s/mERzWftWEcnsJYr

     

     

  • Wachausschreibungen für unsere Strände in Schleswig-Holstein

    Die Wachsaison beginnt und wir brauchen Euch für die Strandwachen in Schleswig-Holstein! 
    Die Wasserwacht in Schleswig-Holstein betreut diverse Strände an Nord- und Ostsee. Wenn Du Rettungsschwimmer bist und Lust auf einen großartigen Sommer, mit coolen Leuten am Strand hast, dann melde Dich jetzt an!

    Das bieten wir Dir:

    Super viel Spaß Nette Leute aus ganz Deutschland 
    Tolle Strände 
    Eine Aufwandsentschädigung 
    Eine Schlafmöglichkeit in unmittelbarer Nähe zum Strand 
    Viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung 

    Hier geht es direkt zu den Ansprechpartner der Kreis- und Wasserwachtleitungen:

     

    https://wasserwacht-rz.de/

  • Wie werde ich Rettungsschwimmer?

    Die Ausbildung zum Rettungsschwimmer ist wie die Erste Hilfe-Ausbildung auch eine Breitenausbildung. Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen gibt es in Bronze, Silber und Gold. Silber ist dabei der Standard, den in der Regel auch jedes aktive Wasserwacht-Mitglied hat. Eine gewisse Grundkondition reicht meist aus, um die Ausbildung, die 16 Schulstunden dauert, zu absolvieren. Ein vorangegangener Erste-Hilfe-Kurs nicht älter als drei Jahre ist dabei Voraussetzung.

    Doch mit dem Rettungsschwimmabzeichen geht es bei der Wasserwacht erst richtig los. Mit Knotenkunde, Schnorchelabzeichen und einer Ausbildung in Wiederbelebung geht es zum „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“. Das ist die Grundqualifikation für alle Wasserwachts-Mitglieder, die Badeaufsicht an Gewässern machen. Vier Module schließen sich dann in der Ausbildung zum Wasserretter an. Dabei werden notfallmedizinische Kenntnisse vertieft, spezielle Rettungen auch aus Flüssen geübt oder das Retten mit dem Boot trainiert. Wer Wasserretter ist, hat auch die Grundqualifikation im Sanitätsdienst und kann so zum Beispiel auch Sanitätsdienst bei Veranstaltungen übernehmen.

  • Kooperation mit anderen Einsatzdiensten

    Nahezu 80 Prozent aller Katastrophen haben ihren Ursprung in Starkregen und Unwetter. Die Wasserwacht ist Teil des komplexen Hilfeleistungssystems des Deutschen Roten Kreuzes und arbeitet mit allen Einsatzdiensten im DRK eng zusammen. Sie hält für Hochwasserkatastrophen Wasserrettungszüge bereit, die mit Behörden und anderen Hilfs- und Wasserrettungs-Organisationen der jeweiligen Bundesländer eng zusammenarbeiten. Doch auch bei anderen Großschadensereignissen wird die Wasserwacht gerufen. Zu ihren Einsatzkräften zählen ausgebildete Wasserretter, Rettungstaucher sowie Teams mit speziellen Motorrettungsbooten. Sie kommen sowohl regional, überregional als auch länderübergreifend zum Einsatz und entsenden Fachberater für Hochwasser in die einzelnen Stäbe und Führungsgremien. Dem Engagement unserer Ehrenamtlichen ist es zu verdanken, dass immer weniger Menschen zu Schaden kommen. Helfen Sie doch mit! Sorgen Sie mit uns für Sicherheit an und in unseren Gewässern.

  • Landeswettbewerbe Rettungsschwimmen